Morgens um 10.00 Uhr setzte sich eine lange Fahrzeugkolonne von Neustadt nach Mayschoß im Ahrtal in Bewegung, um Spenden aus Neustadt in Höhe von 250.000 Euro der kleinen Gemeinde zu übergeben. Mit dabei war das KRG!

Im Ahrtal angekommen, mussten wir uns über die provisorisch instandgesetzte, sehr kurvenreiche und teils einspurige Bundesstraße 267 an den teilweise leerstehenden Gebäuden vorbeischlängeln. An vielen Stellen konnten wir die Verwüstung der Flut noch sehen: Zerstörte Eisenbahnbrücken, abgebrochene Balkone, leergefegte Flächen, die teilweise noch von mitgerissenen Verwüstungsresten der Flut übersät waren. Aber auch Zeichen der Dankbarkeit gab es überall zu sehen: In Herzform angelegte neue Blumenbeete und Banner mit der Aufschrift „Danke“. Am Eingang des Tales wurde der vor allem aus Feuerwehr-, THW- und Rotkreuzfahrzeugen bestehende Tross mit Applaus der spalierstehenden Bürger in Empfang genommen. Ein sehr bewegender Moment für die angereisten rund 100 Neustädter und die Bewohner des Ahrtals.

Am Nachmittag wurde bei einem Weingut auf die Läufer der Neustädter Feuerwehr gewartet, die innerhalb von zehn Tagen einen Lauf über 290 Kilometer ins Ahrtal durchgeführt hatten, um weitere Spenden einzusammeln. Um 16:30 Uhr war es dann endlich so weit: Die von den Strapazen gezeichneten Läufer wurden in einem „Zielkanal“ mit einer Wasserfontäne, Blaulicht, Sirenen und tosendem Applaus empfangen.

In ihren Reden bedankten sich die beiden Bürgermeister nicht nur bei den Spendern und den vielen Helfern, die im vergangenen Sommer im Ort geholfen hatten, die schlimmsten Folgen der Flut zu bewältigen. Man sah in der Katastrophe zugleich auch das Positive: „Wir wollen die Chance nutzen, Dinge neu aufzubauen und dabei besser zu machen“, sagte Hartwig Baltes (Ortsbeigeordneter). Oberbürgermeister Marc Waigel zeigte sich stolz, dass in solch einer Krise die Bürger ihre positiven menschlichen Eigenschaften gezeigt hätten: Ohne zu fragen, sich gegenseitig zu helfen und zu unterstützen.

Dieser Dank soll hier auch an alle Schülerinnen und Schüler, die beim Waldlauftag insgesamt 1722,20 Euro erlaufen hatten, weitergeben werden: Das Geld konnte vor Ort dem Bürgermeister übergeben werden.

Lothar Spilke